Deutsch-Unterricht mit einer iPad-Klasse

Als ich im dritten Ausbildungsabschnitt meines Referendariats an das DG als Seminarschule zurückkehrte, war ich angesichts der Herausforderung, eine 8. Klasse als iPad-Klasse zu übernehmen, nachdem ich selbst bisher nur mit Android-Geräten gearbeitet hatte.

Aber schon bald entpuppte sich das iPad als praktisches Unterrichtsmedium, was vor allem einen Lehr-Lern-Prozess zwischen Schülern und Lehrer möglich machte, da die Rollen öfter auch einmal getauscht werden konnten und die Schüler ihre neu erworbenen Kenntnisse der Lehrkraft zeigten. Dies steht ganz im Sinne der angestrebten Kompetenz- und Schülerorientierung.

Manchen technischen Problemen, die dank hilfsbereiter und kompetenter Kollegen häufig schnell behoben werden konnten, steht die hohe Motivation der Schüler gegenüber, die zunehmend das iPad auch als Arbeits- und nicht nur als Spielemedium wahrnehmen.

Konkret gearbeitet wurde mit dem iPad im Deutschunterricht der 8b zu folgenden Themen:

  • Lesen und Kürzen von Kurzgeschichten
  • Lektüre: „Die Welle“ von Morton Rhue wurde von den Schülern als iBook gelesen
  • Recherchen zum Wortschatz: Benutzung eines etymologischen Wörterbuchs, des Dudens etc.
  • Erstellen einer Mindmap zur Sprachgeschichte (siehe unten)
  • Brainstorming zum Medium Zeitung